Die Einsatzeinheit NRW    (Stärke 2 / 7 / 24 / 33)


Durch die multifunktionale Struktur der Einsatzeinheit mit ihrer Ausstattung und der Ausbildung des Personals ist das DRK jederzeit in der Lage, den Rettungsdienst bei der Versorgung von Verletzten und Erkrankten wirkungsvoll zu unterstützen, zu ergänzen und ggf. abzulösen. Die von einem Schadenereignis betroffenen, aber unverletzten Menschen werden betreut und versorgt. Je nach Schadenlage unterstützen sich die Sanitäts- und Betreuungsgruppe gegenseitig bei der Aufgabenerfüllung. Die DRK-Einsatzeinheit kann sowohl als komplette Einheit, als auch nur in den Fachgruppen eingesetzt werden. Die Einsatzeinheiten im Kreis Recklinghausen werden von der Leitstelle des Kreises Recklinghausen über ein Mobilfunk-Alarmierungssystem (Handy) alarmiert und sind spätestens nach einer Stunde komplett einsatzbereit.

Die Einsatzeinheit Recklinghausen trifft sich jeden 2.& 4. Mittwoch im Monat von 19:00 bis 21:00 zu Ausbildungs- und übungsabenden im RotKreuz-Zentrum an der Kölner Straße 20.

 


Standorte der DRK-Einsatzeinheiten im Kreis Recklinghausen

Nach der Neustrukturierung der Einsatzeinheiten, haben sich auch im Kreisverband Recklinghausen einige änderungen ergeben. Die Einsatzeinheit Recklinghausen und die Teileinheit Castrop-Rauxel, sowie die Einsatzeinheit Marl und die Teileinheit Haltern am See wurden zu zwei Einsatzeinheiten zusammengelegt. Diese stellen im Kreis Recklinghausen den Betreuungsplatz 500  (BTP 500).
Die zwei Einsatzeinheiten aus Gladbeck wurden zu einer zusammengeschlossen und stellen gemeinsam mit der MHD-Einsatzeinheit Haltern/Gladbeck den Behandlungsplatz 50  (BHP50NRW).
Die Einsatzeinheit aus Dorsten wurde ersatzlos gestrichen und die Einsatzeinheit Oer-Erkenschwick untersteht nun dem Kreis Bottrop.